Allgemein · Über die Autorin · Projektstatus

Was es Neues gibt und warum es hier mal wieder so ruhig ist

Hallöchen – ich bin’s, die Erin,

es ist mal wieder ziemlich still hier. Gelegentlich schaffe ich es, ein paar Bloggervorstellungen zu planen, aber ansonsten schweige ich mich aus.

Der Grund ist leicht erklärt. Daheim habe ich ein Baby – das allein wäre schon Aufgabe genug und angeblich soll ich sogar eines Tages mal Geld vom Staat dafür bekommen, weil ich ja nicht zur Arbeit gehen kann. Das halte ich allerdings noch immer für ein Gerücht. Aber es ist nicht nur das unberechenbare Baby sondern auch das schöne Wetter der vergangenen Tage und ganz besonders das neue Buch, das in den Startlöchern steht.

Es sieht ganz so aus, als würde es tatsächlich klappen meinen Wunschtermin einer Veröffentlichung im Mai zu halten. Ich bin schon ganz aufgeregt.

Es müssen noch immer unheimlich viele Dinge erledigt werden, die ich noch nie gemacht habe. Zum ersten Mal arbeite ich mit jemandem, der das Cover für mich macht – nicht zuletzt auch deshalb, weil es das nächste Buch auch als Print geben wird und weil es der Start einer Reihe ist.

Ein professioneller Coverdesigner kostet nicht die Welt und nimmt einem verdammt viel Arbeit ab!

(Nutzt das unbedingt, insbesondere wenn ihr die Sprache um Beschnitt und Typografie nicht im Schlaf beherrscht. Ich kenne mich da ziemlich gut aus, aber weiß trotzdem zu schätzen, dass ein zweiter Kopf an diesem Thema sitzt.)

Außer dem Cover, das ich hoffentlich bald zeigen kann (hach, was bin ich neugierig, wie es wird…) gibt es noch den gesamten Satz des Buches zu machen. Im Moment weiß ich noch nicht einmal, mit welchem Programm ich das machen werde. Zur Not muss das Print ein paar Tage länger warten, aber das eBook kommt bestimmt im Mai.

Das Korrektorat und die letzten Änderungen am Text sind auch noch zu machen – und erst danach kann ich mich dem Satz widmen.

Im Augenblick überarbeite ich die letzten Kapitel des Buches und habe angefangen den zweiten Band noch einmal komplett neu zu schreiben. Es hat sich in den vergangenen zwei Jahren einiges an der Geschichte verändert, aber ich glaube es ist ganz im Sinne meiner zukünftigen Leser. Die Pläne für reichlich Folgebände stehen auch schon. Im Moment brenne ich mal wieder komplett für dieses Projekt, das mich überhaupt erst zum Schreiben gebracht hat. Der deutschsprachige Leser hat viel zu wenig Cosy-Crime zur Auswahl und meine Yogalehrerin ist eine ganz hervorragende Protagonistin, mit der ich gerne Zeit verbringe.

Was Cosy-Crime ist, ist leider auch viel zu wenigen Menschen bekannt. In letzter Zeit wurde ich zumindest sehr häufig gefragt, was das sei. Also werde ich auch darüber einmal einen Beitrag tippen und dafür mal das Netz nach passenden Büchern durchstöbern – anschließend werde ich mich vermutlich mit dem neuen DHL-Boten darüber streiten müssen, ob er die Buchpakete bis zur Haustür bringen muss. Mein DHL-Mann hat nämlich gekündigt und der neue hat Angst vor meinen Hunden (sie haben doch nur gebellt und ihn in die Schranken verwiesen – ich schwöre sie haben gerochen, dass das Paket nicht für mich war).

Bald wird es hier einen Beitrag über Klappentexte geben, aber zunächst möchte ich die Überarbeitung abschließen, damit ich mich dem Thema mit voller Kraft widmen kann.

Mein vorläufiger Klappentext:

„Moorkamps erster Fall: Unter Verdacht

Emi Moorkamp glaubt fest an das Gute im Menschen. Nichts wünscht sie sich mehr, als mit ihrer großen Leidenschaft, dem Yoga, ihren Lebensunterhalt verdienen zu dürfen. Der Tod eines Fitnesstrainers durchkreuzt ihre Pläne und sie findet sich als Hauptverdächtige in dem Fall wieder. Als wäre das nicht schon katastrophal genug für ihren Ruf, wird dann auch noch ein Beweisstück gefunden, das es nicht geben dürfte.

Auf ihrer Suche nach dem wahren Täter erhält Emi Hilfe von ganz unerwarteter Seite. Doch der Täter kommt ihr ebenfalls gefährlich nahe.“

Ich bin gespannt, was ich noch so über Klappentexte lernen werde und ob sich dadurch an meinem Text noch etwas ändern wird. Vor mir liegt jetzt noch die Überarbeitung von 5 Kapiteln, bei denen ich, wie es so meine Art ist, jeden Satz auf die Probe stelle und vermutlich fast jeden Satz neu schreiben werde. Hier und da füge ich noch das eine oder andere ein, weil es mir sinnvoll erscheint. An anderen Stellen, schneide ich etwas weg.

Parallel dazu habe ich mir ein Hotel für die diesjährige BuchBerlin gebucht und möchte mir einen Stand in der Krimi/Thriller-Ecke gönnen. Wer Interesse daran hat, sich einen Stand mit mir zu teilen, melde sich bitte. Den Tisch habe ich noch nicht gebucht, werde mich aber demnächst darum kümmern. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn wir den Tisch zu dritt oder viert nutzen. Voraussichtlich bringe ich zwei bis drei Romane mit (ambitioniert, aber da muss ich durch).

Ich habe mega Lust darauf, neue Bekanntschaften zu schließen und mich das ganze Wochenende live mit Lesern und anderen Autoren auszutauschen.

Aber bis dahin liegt noch viel Arbeit vor mir.

Habt ihr denn von diesen „neuen“ Datenschutzregelungen gehört? Ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung, was da alles auf mich zukommt, aber dieser ganzen Panikwelle werde ich mich nicht anschließen. Vielleicht werde ich die Kommentarfunktion abstellen, auch wenn ich gerne (wenn auch viel zu selten) mit euch plaudere. Bis dahin lasst doch noch mal die Kommentarspalte platzen:

Wie sieht es bei euch aus?

Steht bei euch auch eine Veröffentlichung an?

Ich habe lange nichts von euch gehört. Wen soll ich denn mal auf seiner Webseite besuchen kommen? Ich muss echt mal wieder raus aus meinem Schneckenhaus…

Hat euch eigentlich die Vorstellung der neuen Bücher gefallen? Ich würde sowas gern noch einmal machen (oder sogar regelmäßig alle paar Monate) – habt ihr Lust darauf?

Ab morgen gibt es eine neue Runde Blogger zum Besuchen und Kennenlernen.

So, das war es erstmal von mir und dem, was ich so zu erzählen hatte. Ich plane nun noch ein paar (hoffentlich reicht die Zeit) weitere Bloggervorstellungen und mache dann ein Fläschchen für die Zwergin. Wünscht mir Glück!