Belesen · Leben

Als Harry Potters Schulkameraden in die Welt hinauszogen, um mit Zaubertränken Unfug zu treiben

Was für ein spannendes Szenario – unendliche Möglichkeiten. Von den erwähnten Charakteren über die ausländischen Zaubereiinternate und all die anderen Zauberer, die es in der Welt geben mag, zu erzählen… 

Ich bin mit Harry Potter zu Schule gegangen – also irgendwie. Der einstige Zauberschüler wäre wohl in etwa in meinem Jahrgang gewesen. Somit könnten auch er und seine Mitschüler nun Mitte 30 sein und mitten unter uns Muggeln leben. Dass auch ich eine Hexe bin, verschweige ich an dieser Stelle natürlich, denn das ist ja gar nicht das Thema dieses Beitrags. Es geht viel mehr um die Bücher von David Pawn. Ein deutscher Autor, der sich genau unter der obengenannten Prämisse eine eigene Welt erschieben hat.

Gekauft habe ich es, weil ich neugierig war, was der Mann, den Mika M. Krüger für meine Interviewreihe befragt hat, da so schreibt. Den Klappentext habe ich nicht gelesen, vermutlich hätte er mich die Kaufentscheidung noch einmal überdenken lassen. Denn besonders gelungen finde ich ihn nicht. Auch das Cover spricht mich nicht besonders an, aber um all das soll es in meiner Rezension überhaupt nicht gehen.

Klappentext:

Hat sich mancher Leser von Harry Potter nicht auch schon einmal gefragt, wo es in Deutschland Zauberer gibt, wo diese hierzulande ausgebildet werden, ob „Muggel“ eine politisch korrekte Bezeichnung ist und wie weit Zauberer gehen, wenn sie das Herz einer Frau bzw. ihren Schoß erobern wollen? 

(4/5) Unterhaltsamer Lesespaß für ausgewachsene Harry Potter-Freunde - Amortentia von David Pawn Erzähl es weiter

J.K. Rowling ist das Pseudonym von Minerva McGonagall, die damals keine fiktive Geschichte zu Papier brachte, sondern die Memoiren von Harry Potter, dem Jungzauberer, der du-weißt-schon-wen zu Fall gebracht hat. In dieser Welt spielt die Geschichte von Sophus Schlosser, Besenbinder aus Wernigerode im Harz.

Der Autor hat einen ausgesprochen unterhaltsamen Schreibstil. Ich hatte von Anfang an viel Spaß an seinen Sätzen und der Geschichte, die er stringent erzählt hat. Ich habe mich nie gelangweilt und war aber auch nie total gespannt, wie es wohl weitergehen würde. Das ist wahrscheinlich mein einziger Kritikpunkt an dem Buch. Trotzdem muss ich dafür einen ganzen Stern abziehen, weil ich mir ein paar unvorhersehbare Wendungen gewünscht hätte. Das hätte der ganzen Geschichte mehr Spannung gegeben und damit hätte sie sich die volle Punktzahl absolut verdient. 

Trotzdem war die Geschichte für mich ihr Geld wert und ich würde auch noch ein zweites Mal zugreifen und mir den nächsten Band kaufen, weil mir der Stil wirklich gut gefallen hat.

Gelesen im Frühjahr 2017

*** Nachtrag im Dezember 2018 ***

Wie das Buch in mir nachhallt

Knapp zwei Jahre später bin ich weiterhin durchaus bereit, mich auf ein neues Abenteuer in David Pawns Welt einzulassen. Dass ich eine Reihe hintereinander weglese, kommt bei mir nur extrem selten vor. Ich brauche die Abwechslung und das Gefühl, nach langer Zeit zurückzukehren. Band 2 der Reihe wandert daher auf meine Wunschliste für 2019.

Ich freue mich über deinen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.