Allgemein

My Books of 2019

Wenn du wissen willst, welche Bücher ich in 2019 gelesen, begonnen oder abgebrochen habe, bist du hier goldrichtig. Das Jahr ist natürlich noch nicht vorbei, während ich diesen Beitrag schreibe, aber ich werde ihn regelmäßig aktualisieren. Zum Jahresende wird er dann komplett sein.

Okay, dann lass uns mal loslegen. Ich beginne mal mit einer Liste und dann schauen wir uns an, was ich da eigentlich gelesen habe.

  1. Miriam Rademacher – Der Tanz des Mörders (4/5)
  2. Jasmin Romana Welsch – Teach me love (5/5)
  3. Carolin Emrich – The Way to find hope (5/5)
  4. T.C. Boyle – Das Licht (4,5/5)
  5. Volker Klüpfel & Michael Kobr – Rauhnacht (Abbruch)
  6. Jasmin Romana Welsch – Evig Roses 1 (4/5)
  7. Birgit Gruber – Eine Herausforderung zum Küssen (4,5/5)
  8. Haruki Murakami – Von Beruf Schriftsteller (4/5)
  9. Hape Kerkeling – Ich bin dann mal weg (4,5/5)
  10. Jasmin Romana Welsch – Be with us 1 (4,5/5)
  11. T.C. Boyle – Wenn das Schlachten vorbei ist (5/5)
  12. Mia Leoni – Honeymoon in Afrika (4/5)
  13. Jay Moon – Der unsterbliche Tag: 5 Uhr (5/5)
  14. Dmitri Glukhovski – Metro 2035 (noch nicht beendet)
  15. Stephen King – Die Arena (noch nicht beendet)
  16. Marie Force – Alles, was du suchst (4/5)
  17. Gary Keller & Jay Papasan – The one thing (4/5)
  18. Jennifer L. Armentrout – Opal (noch nicht beendet)
  19. Jasmin Romana Welsch – Be with us 2 (5/5)
  20. Kylie Scott – Kein Rockstar für eine Nacht (4,5/5)
  21. Dorothea Böhme – Felicitas erklärt die Liebe (noch nicht beendet)
  22. Neil Gaiman – American Gods (noch nicht beendet)

Der Tanz des Mörders

Ein Krimi mit interessanten Charakteren und kreativen Ideen – angesiedelt im Subgenre Cosy Crime, in dem ich mich sehr wohl fühle.

Leichte Abstriche in der Bewertung gab es, weil mir das Ende ein wenig zu lang war, ich manchmal das Verhalten der Hauptfigur nicht ganz schlüssig fand und auch eine Spur zu viel Brutalität gezeigt wurde. Sowas passt in die meisten Krimis, aber für einen Cosy Crime hat es mich aus dem gewünschten Wohlfühlen gerissen. Da sich das alles aber in Grenzen hielt und mir viele Ideen der Autorin sehr gut gefallen haben, werde ich auch gern die nächsten Teile der Reihe lesen.


Teach me Love

Ein erotischer Liebesroman von der Autorin, von der ich in diesem Jahr, die meisten Bücher gelesen habe. Vorweg eine Warnung: Wer Jasmin Romana Welsch nicht kennt, sollte sich genau überlegen, ob er mit ihr Bekanntschaft machen möchte. Sie macht süchtig. Sie könnte dazu führen, dass sich Leser in die Hose machen, weil sie einen sehr … eigensinnigen… Humor hat – ICH liebe es und das tun zum Glück auch viele andere Leserinnen.

Teach me Love ist für mich ein klarer Anwärter auf den Titel „Jahreshighlight“.


The Way to find Hope

Der zweite Teil aus der Liebesromanreihe aus der echten Welt. Carolin versteht es, die Welt zu zeigen, wie wir sie in unserer Jugend tatsächlich erlebt haben. Keine rosaroten Brillen und Mauerblümchen, die zu Prinzessinnen werden. Keine Traumkerle, die den ganzen Tag oben ohne rumlaufen und allen den Kopf verdrehen. Nein, in diesen Romanen verlieben sich echte Menschen mit echten Leben ineinander. Das macht die Autorin hier besonders stark. Ich hatte nie das Gefühl mich in einer Hollywood-Produktion zu befinden – es war immer mehr wie eine Reise in meine frühere Wirklichkeit ohne dass ich dafür besonders viel mit den Protagonisten gemeinsam haben musste.

Prädikat absolut lesenswert, allerdings fand ich den ersten Teil noch stärker. Ich bin gespannt, wie mir der dritte gefällt.


Das Licht

Yeah, ein Boyle. Ich liebe Boyle. Er ist eine Art Gottheit für mich. Das Licht ist sein jüngster Roman und dieses Mal dreht sich alles um LSD. Es ist nicht der erste Drogenroman von ihm und es wird hoffentlich auch nicht der letzte sein. Nicht weil ich Drogen so furchtbar spannend finde, sondern weil ich finde, dass Boyle sich sehr sicher in dem Gebiet bewegt.

Es ist ein typischer Boyle. Wer auf der Suche nach durchweg sympathischen Hauptfiguren mit diesem „ich wünschte, ich wäre er/sie“-Potenzial ist, ist bei Boyle falsch. Immer. Seine Figuren sind real. Kennt ihr diesen Silberfilter, der Gesichter viel kontrastreicher zeigt und Falten, Flecken etc. besonders hervorhebt? So ist Boyle. Er stößt uns mit der Nase auf die harten Kanten der Welt und der Figuren bis unsere Nasen bluten.

In diesem Roman begleiten wir eine Reihe Doktoranden und ihre Angehörigen, die der berüchtigte Professor Leary um sich schart und mit denen er eine sehr interessante Reihe von LSD Experimenten durchführt. Am Ende bleibt an niemandem ein gutes Haar und wir durchleben eine Geschichte voller Höhen und Tiefen und am Ende ist es einfach vorbei.


Rauhnacht

Ein Krimi aus dem Süden. Leider mein erster und bislang einziger finaler Abbruch für dieses Jahr. Grundsätzlich ein schönes Szenario und eine gute Idee. Nicht neu, aber gut.

Ein eingeschneites Hotel und ein Mörderspiel, das kein Spiel bleibt. Genau mein Ding. Allerdings verlieren sich die Autoren teilweise seitenlang in Nichtigkeiten, was mir dermaßen auf den Geist ging, dass ich meine Neugier auf den Ausgang der Geschichte bändigen konnte und aufgegeben habe.

Die Reihe hat durchaus ihre Fans und sicher hat das auch seine Berechtigung, aber ich zähle mich nicht dazu.


Evig Roses 1: Escort will gelernt sein

Mein zweiter Welsch in 2019 und definitiv nicht mein letzter… Band 1 der Evig Roses Reihe war ein Auftakt. Wie oft bei einführenden Teilen hat er mich nicht zu 100% überzeugt, aber ich bin sicher, dass sich das im Laufe der Reihe entwickeln wird. Dass es nicht 100% waren, heißt nicht, dass es nicht super war. Es war klasse. Ich habe spannende Figuren kennengelernt und wiedergetroffen.

Meine Lieblingsstelle ist die Toilettenszene mit dem telefonierenden Mann, dessen Namen ich nicht verrate 😉 Ich bin immer noch verliebt.


Eine Herausforderung zum Küssen

Der zweite Fall für Hobbyermittlerin Kati Blum. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Kati Blum stolpert mal wieder mit der Türklinke in der Hand durch den Fall. Sich keiner Gefahr bewusst, purzelt sie den Bösewichten vor die Füße und dann ist da auch noch Lars.

Ich würde volle 5 Sterne geben, wenn da mehr Lars wäre 😉 Aber gerundet sind 4,5 immer noch 5. MEHR LARS! Man kann nie genug nervige Polizisten haben. Für Cosy Crime Liebhaber eine wirklich gelungene Reihe – bitte lesen.


Von Beruf Schriftsteller

Wäre es nicht Murakami, hätte ich das Buch wohl nicht gelesen. Was interessiert mich das Leben eines X-beliebigen Japaners, der nicht so recht ins System passt? Ach warte, ich hätte es wohl doch gelesen, weil ich sehr gerne Geschichten aus Japan lese. Wir begleiten Murakami durch sein Leben. Angeeckt an vielen Stellen in seinem Lebenslauf. Durch viele Tiefen, bis sich irgendwann auch Höhen einstellten, aber selbst die Höhen klingen am Ende nur wie Warteschleifen. Kommt da noch was? Irgendwie ist es doch im Leben sehr oft so. Wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören, aber kommt da noch was besseres? Verstehst du was ich meine? Von außen betrachtet, ist da, wo er ist, oben, aber von innen, kann man das so genau nicht sagen.


To be continued

2 Kommentare zu „My Books of 2019

  1. Hallöchen,
    das ist eine wirklich tolle Idee und ein schöner Beitrag.
    Von deiner Liste habe ich aber gar nichts gelesen.

    Darf ich mir die Idee mopsen? Würde dich natürlich erwähnen 😉

    Liebe Grüße

Ich freue mich über deinen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.