Lesen

Frisch aus der (digitalen) Druckerpresse [1]

In unregelmäßigen Abständen möchte ich hier ab sofort auch Neuerscheinungen von deutschen (bzw. deutschsprachigen) Autoren vorstellen. Mal wieder ziehe ich Autoren aus Kleinverlagen und Selfpublisher jenen vor, die bei größeren Verlagen untergekommen sind, weil ich glaube, dass eben gerade die Kleinen mehr Sichtbarkeit bekommen sollten. Und ich zeige euch nur Bücher, die mich in irgendeiner Weise selbst ansprechen. Ich hoffe, es ist trotzdem für jeden Lesegeschmack etwas dabei. Heute kannst du dir hier einen Überblick über 18 neue Bücher aus den Genre Liebesroman, New Adult, Thriller, Krimi, Fantasy und Dystopie verschaffen. Ich hoffe, du findest etwas, das dich anspricht. Hinterlasse gerne ein Feedback in den Kommentaren!

Bücherschrank

[Rezension] Susanne Leuders – Strikers Fall

Im vergangenen Jahr habe ich mir auf der Leipziger Buchmesse Angels Fall von Susanne Leuders gekauft, weil ich nach einer Lesung irgendwie auf dem Thema ihres Buches hängengeblieben bin. Anders als viele andere Bücher, die ich im letzten (und vorletzten) Jahr gekauft habe, habe ich dieses auch recht zügig gelesen. Ich war zunächst so mittelbegeistert.  Die Zeit verging und eigentlich hätte ich die Geschichte vergessen dürfen, aber genauso wie ich damals auf der Lesung hängengeblieben bin, blieb mir das ganze Buch im Kopf hängen. Wie ein Schluckauf, den man einfach nicht mehr los wird. Dann sah ich vor ein paar Wochen, dass es eine Fortsetzung zu dem Roman gibt. Und ich überlegte... ich überlegte auch öffentlich... und dann bot Susanne Leuders an, mich zu erlösen und schickte mir das Buch. Auch hier noch einmal vielen Dank dafür!

Bücherschrank

[Rezension] Lisa J. Smith – Night World: Engel der Verdammnis

Nachdem mich der erste Roman der Autorin (Lisa J. Smith – Der magische Zirkel: Die Ankunft) vollends überzeugt hatte, beschaffte ich mir bei ReBuy alles, was zu einem vernünftigen Preis dort erhältlich war. So auch die Night World Romane. Die Bücher waren übrigens alle extrem günstig (ich habe für keinen mehr als 2 € bezahlt), obwohl ich die beste verfügbare Qualität (in der Regel "sehr gut") gewählt habe.

Bücherschrank

[Rezension] Jennifer L. Armentrout – Obsidian

Im stationären Buchhandel kommt man kaum an Jennifer L. Armentrout vorbei, wenn man die Regale der Jugendbücher passiert. Eine halbe Ewigkeit bin ich an den Büchern vorbeigelaufen, weil ich gehypten Jugendbüchern gegenüber grundsätzlich erstmal skeptisch gegenüberstehe. Ich stehe nicht so auf Bücher, die aus Sicht einer Ich-Erzählerin geschrieben sind, weil das viele Autoren nicht besonders gut hinbekommen. Im Jugendbuch ist aber genau das aktuell absolut gängig. Ich lese die Klappentexte und schaue dann auf die erste Seite des Buches und stelle fest "ah, eine Ich-Erzählerin. na, dann besser nicht."  Hier habe ich mich aber mal ganz bewusst dazu entschieden, das Buch dennoch zu lesen. Irgendwann ist es dann also in meinen Einkaufskorb gesprungen.

Lesen

Wie ich mit meiner Leseblockade umging

Das Schreiben ist etwas wunderbares. Es macht unheimlich viel Spaß, aber ich glaube, es verändert auch die Art, wie man liest. Zumindest bei mir war es so, dass ich nicht mehr entspannt lesen konnte, nachdem ich begann selbst zu schreiben. Im Laufe der Zeit brach ich fast jedes Buch ab, das ich begonnen hatte. Nur mit viel Mühe gelang es mir, ein Buch zu beenden. Aber ich zwang mich dazu, es immer wieder zu versuchen. Vielfach lese ich nun in letzter Zeit im Netz von Menschen, die eine Leseblockade zu haben glauben. (Das soll jetzt nicht wertend gelesen werden. Warum ich es genau so schreibe, erklärt sich aber gleich.)