Glücklich · Leben

5 Gründe, warum wir romantische Komödien lieben

Ob du nun hoffnungslose Romantikerin bist oder absolute Realistin – fast jede von uns schaut gerne mal einen romantischen Film mit Happy End. Die Realistin schaut ihn mit etwas größerer Distanz und hinterfragt ein wenig mehr, aber letztlich lässt sie sich doch mitreißen und genießt die Fahrt auf der emotionalen Achterbahn genauso wie die Romantikerin, weil es gut tut. Heute soll es hier darum gehen, warum das so ist. Aber warum tun uns denn romantische Komödien so gut – Hast du darüber schon einmal nachgedacht?

Hier serviere ich dir fünf Gründe, warum uns romantische Komödien helfen, und eine Anleitung, wie du den perfekten Filmabend gestaltest.

Viel Spaß dabei.


Über welche Art von Film sprechen wir überhaupt?

Die Art von Film, über die ich mit dir sprechen möchte zeichnen sich durch eine im Vordergrund stehende Liebesgeschichte und ein glückliches Ende aus. Nach einigen Irrungen und Wirrungen finden die Liebenden zueinander und alles wird gut.

Komödie bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass es einen Lacher nach dem anderen geben muss, wie es manchmal der Fall ist. Es bedeutet lediglich, dass der Erzählton leicht ist und wir ein Happy End bekommen. Ich betone gern noch einmal „Das Happy End ist Pflicht“ – bzw. ein Happy for Now.

Diese Filme machen etwas ganz anderes mit uns als Action, Fantasy, Thriller oder Drama. Es geht also heute nicht darum, warum wir Netflixen sollen bis der Morgen graut. Es geht nicht um Filme generell und es geht auch nicht um Serien – darüber können wir aber gern ein anderes Mal quatschen.


Achtung Klischeefallen?

Die meisten dieser Filme sind voller Klischees. Absolut vollgestopft.

Was uns vielleicht in anderem Kontext nerven würde, ist hier genau richtig. Wir suchen leichte Unterhaltung. Die Handlung darf vorhersehbar sein. Es ist nicht schlimm, wenn du als Zuschauer von Anfang an weißt, wer zusammen gehört – meistens steht das doch schon in der Kurzbeschreibung.

Diese Klischees sind hier sogar hilfreich. Du kannst nach den passenden Klischees, den für dich passenden Film aussuchen. Hier in die Details zu gehen, würde den Rahmen des Beitrags sprengen, aber ganz bald gibt es hier einen Post mit vielen Filmtipps in dem Genre, aus denen du gern das passende Konzept für dich suchen darfst.


Photo by Emma Bauso on Pexels.com

In welchen Situationen schauen wir solche Filme?

Zugegeben in den meisten Fällen schauen wir sie alleine oder mit Freundinnen, denn nur wenige Männer erklären sich häufig genug bereit, diese Art von Filmen mit uns zu schauen – falls du einen hast, halt ihn gut fest 😉

Aber Freundinnen sind häufig die beste Gesellschaft für solche Filme. Häufig spielt Freundschaft eine nicht unwichtige Rolle darin und die beste Freundin versteht einen schließlich immer am besten.

Besondere Bedeutung haben solchen Filme für Menschen mit Liebeskummer oder Frust, denn hier können sie heilen, was kaputt ist.

Meistens schauen wir den Film unter Zugabe hochkalorischer Nahrungsmittel – du weißt, was ich meine – Pizza, Eiscreme, Popcorn, Gummibärchen, Nachos, Cola, Milchshakes, Alkohol…

Der Film kann für uns neu sein oder auch ein Klassiker, den wir schon über zehnmal gesehen haben. Das spielt für die Wirkung auf uns keine Rolle. Natürlich sollten wir keinen Film wählen, den wir schon beim ersten Mal doof fanden oder der Klischees bedienen, die uns nerven. Wenn du keine Cowboys magst, schau keinen Cowboy-Film. Findest du Weihnachten doof, nimm keinen Film, der an Weihnachten spielt. Es ist dank der Klischees super einfach, das passende zu finden.


Bleib in Kontakt

Monatliche Neuigkeiten zu meinen Büchern direkt in dein Postfach

Einverständnis zur Datenspeicherung

Warum tut uns das gut?

Karmische Gerechtigkeit

Diese Filme und ihr Ende appellieren an unseren Gerechtigkeitssinn – für die sympathischen Hauptfiguren erfüllt sich einer unserer Lebensträume. Denn wir träumen doch alle von der großen Liebe, die alles in den Schatten stellt. Das soll nicht heißen, dass ein Leben ohne Liebe sinnlos sei – absolut nicht. Aber Liebe macht vieles im Leben sehr viel schöner, denn schöne Erlebnisse werden mehr, wenn man sie teilt und sie mit gemeinsamen Erinnerungen reaktivieren kann.

Hemmungen verlieren

Wenn wir traurig oder frustriert sind, bietet uns ein solcher Film eine Gelegenheit uns auszuweinen, während es doch eigentlich um die Hauptfiguren geht und wir uns nicht zu sehr mit unserer eigenen Situation auseinandersetzen MÜSSEN (- aber wir dürfen natürlich). Und weil am Ende alles gut wird, sind wir auch am Ende wieder glücklich – ganz unabhängig davon, ob es uns im realen Leben nun besser geht.

Glauben an die Liebe

„Die Liebe kann alles besiegen.“ – „Wenn wir den Anderen lieben, ist alles möglich.“ – „Aus dem häßlichen Entlein kann ein wunderschöner Schwan werden.“ – „Es braucht nur den richtigen Partner, damit sich alles zum Guten wendet.“ An all diese Dinge dürfen wir während des Films glauben, obwohl wir uns 90 Minuten später wieder selbst um unser Glück kümmern müssen – aber es macht die Sache irgendwie erträglicher. Ein bisschen Magie, ein Hauch von Schicksal – solche Geschichten gibt es wirklich, warum sollten sie nicht auch uns passieren?

Erwartungen erhöhen

In der Realität korrigieren wir all zu oft unsere Erwartungen nach unten – denn wir müssen schließlich Kompromisse machen, damit Beziehungen funktionieren – du kennst das sicher. Dass der Partner abends lieber mit einem Bier vorm Fernseher sitzt und Fußball schaut statt mit uns schick auszugehen, ist manchmal eben eine Realität, mit der wir uns abfinden sollten. Die Filme vermitteln uns aber auch den Eindruck, dass wir mehr erwarten dürfen – und auch das ist gut für unsere Beziehungen. Wir geben uns Mühe für den Anderen und erkennen an, wo sich unser Partner Mühe für uns gibt, denn viele Dinge im Alltag sind eben nicht so selbstverständlich, wie wir häufig glauben wollen.

Aber wir müssen uns auch von unserem Partner nicht schlecht behandeln lassen. Liebesfilme zeigen ganz klar auch, dass vermeintlich akzeptable Beziehungen nicht das Wahre sind. Manchmal geht eine Liebe zu Bruch, damit etwas Neues und Besseres daraus entstehen kann.

Alles in allem, lassen uns die Filme also unsere Realität überdenken und Reflexion ist immer gut.

Stressabbau

Zu guter Letzt helfen uns diese Filme sehr beim Stressabbau. Besonders emotionalen Stress können wir dabei gut hinter uns lassen. 90 Minuten fernab der eigenen Realität lassen uns entspannter zurückkehren. Es wirkt fast wie eine Massage, aber stell dir mal vor, du müsstet für 90 Minuten Massage zahlen – da ist der Film mit der besten Freundin sogar günstiger, wenn du Eintritt und Verpflegung für beide zahlst!

Für 90 Minuten entkommen wir dem nervigen Chef, der verkorksten Beziehung, dem traurigen Blick auf den Kontostand oder anderen Dingen, die uns belasten. Diese 90 Minuten ändern nichts an der Welt um uns herum, aber alles in uns selbst.


Photo by rawpixel.com on Pexels.com

Anleitung: Wie du den ultimativ größten Nutzen aus einer romantischen Komödie ziehst

  • Geh nicht ins Kino (dort bist du nicht zuhause – zuhause ist immer besser!)
  • Trag bequeme Kleidung (ein fleckiger grauer Jogginganzug ist okay, wenn du dich darin wohl fühlst)
  • Sorg für gute Snacks – genau nach deinem Geschmack (Eiscreme, Popcorn, Gummibärchen, Chips – was immer du magst)
  • Schnapp dir deine beste Freundin oder sogar mehrere (eine wirklich gute Freundin wird dich nicht für den fleckigen Jogginganzug verurteilen)
  • Such einen Film aus, der die für dich/euch passenden Klischees besetzt (Urlaubsliebe, berufliche Veränderung, graues Mäuschen, Machokerl, Weihnachtsfeier, etc.)
  • Stell Taschentücher bereit (ein bisschen Heulen gehört oft dazu), eine Decke, ein gut gepolstertes Sofa
  • Entspann dich und drücke auf Play (mehrere Filme an einem Abend sind zulässig und erhöhen den Entspannungsfaktor zusehens)


Falls du gern auch romantische Geschichten mit Happy End liest, ist vielleicht mein neuer Roman etwas für dich.

Lost in Ridge Valley – (UN)GEPLANT VERLIEBT

Geplant… gepackt… verloren…

Bis zu ihrem dreißigsten Geburtstag will Tara ihren Traummann heiraten, anschließend mit ihm ein paar süße Kinder kriegen und die Arbeit bei der Versicherung an den Nagel hängen. Nun steht dieser Tag kurz bevor und der vermeintliche Prinz entpuppt sich als Frosch. Auch ihr Job ist futsch und der einzige Ausweg führt sie von der südenglischen Küste ans andere Ende der Welt: Australien

Statt pulsierendem Großstadtleben und zügellosen Strandpartys erwartet sie eine Kleinstadt im Outback, in der sie lernt, wie man eine Ziege über die Hauptstraße treibt und welche sonderbaren Dinge Hunde anstellen, wenn man sie unbeobachtet lässt.

Als sie Rob, den Finanzberater mit dem geheimnisvollen Lächeln, kennenlernt, beginnt ihr Hirn erneut wilde Pläne zu schmieden. Aber sie hat die Rechnung ohne Jack gemacht, an den sie nach einem unangenehmen Zwischenfall zumindest für einige Wochen gebunden ist. Also muss sie sich irgendwie mit dem verschlossenen Kerl arrangieren, der einen emotionalen Vulkan in ihrer englischen Seele erwachen lässt…

Erscheint Mitte Juni 2019 als eBook und Taschenbuch

Ein Kommentar zu „5 Gründe, warum wir romantische Komödien lieben

Ich freue mich über deinen Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.