Facebook-Seiten haben als Marketing-Tool für Self-Publisher ausgedient

Es ist vorbei. Die schöne Zeit, in der es möglich war, mit verhältnismäßig geringem Aufwand eine Facebook-Seite zu betreiben und dadurch neue Leser für die eigenen Bücher finden zu können, ist Geschichte.

Mehrmals schon hat Facebook im vergangenen Jahr die Algorithmen angepasst, die bestimmen, was der Nutzer in seiner Timeline sieht. Im Klartext bedeutet es heute, dass die Beiträge längst nicht mehr jedem Abonnenten der eigenen Seite angezeigt werden. Vormals war es möglich, neue Seiten zu entdecken, weil Freunde einem Beitrag einen Like oder einen Kommentar hinterließen. So konnte sich die Leserschaft einer Seite organisch erweitern. Heute klappt dies vermutlich (wenn überhaupt) nur noch mittels bezahlter Werbeanzeigen.

Aus meiner Sicht lohnt sich das Betreiben einer Autorenseite auf Facebook also nicht mehr für Autoren, deren Ziel es ist, mit der Seite potenzielle Leser auf sich aufmerksam zu machen.

Game over.001.jpeg

Wann ist eine Autorenseite dennoch sinnvoll?

  • Um bestehende Leser mit News zu versorgen
  • Um Werbeanzeigen zu schalten

Ja, und aus meiner Sicht war es das dann schon wieder.

Es gibt natürlich die Möglichkeit mit diversen Like-Sammel-Aktionen mehr Follower zu sammeln, doch wenn sich diese Menschen nicht wirklich für deine Inhalte interessieren, wirst du am Ende noch weniger Menschen mit deinen Beiträgen erreichen, weil Facebook die Seite für uninteressant hält. Diese Aktionen sind daher ein zweischneidiges Schwert, an denen man sich stark blutende Wunden zuziehen kann.

Manch ein Autor versuchte im Zuge der letzten Änderung der Algorithmen auch durch Posts im Stile von „Kommentiert diesen Beitrag, wenn ihr meine Seite weiterhin sehen wollt. Denn Facebook ist böse und will nicht mehr, dass ihr mich seht.“ Ob sich das jedoch auf die Sichtbarkeit der „normalen“ Beiträge positiv auswirkt, kann ich nicht beurteilen, aber ich habe bei einigen dieser Fishing-for-Comment Beiträge auf „Beitrag verbergen“ geklickt, weil ich die ganzen „huhu“s und „och, du armer Autor“-Kommentare nicht mehr sehen wollte.

Der Nutzen von Gruppen, in denen sich deine Leser tummeln, bleibt bestehen, doch hier kannst du auch nur mit deinem Profil agieren und nicht mit deiner Seite. Für diese Aktivitäten hilft dir also keine Autorenseite.

Dieser Artikel wird keinen positiven Abschluss mit einem guten Rat oder der Lösung des Marketingproblems bekommen, ganz einfach, weil ich keinen Rat dazu weiß. Bis ich eine Lösung gefunden habe, werde ich ganz einfach weiterschreiben und meine Ressourcen nicht in der Hoffnung auf Sichtbarkeit einer Datenkrake in den Hals stopfen.

Ich wünsche dir einen produktiven Start in die Arbeitswoche und wenn du die Lösung hast, schreib sie gern in die Kommentare.

4 Gedanken zu “Facebook-Seiten haben als Marketing-Tool für Self-Publisher ausgedient

  1. 1000interessen schreibt:

    Na super! Es wird immer schlimmer dort. Nutze FB ohnehin nur mehr zur Weiterverbreitung meiner Teilchen – das Fußvolk gehört weiter ausgequetscht und überwacht, allen gesagt, was sie zu tun haben und wie sie es zu tun haben und in welchem Ausmaß…jaaa, ganz, ganz toll- danke dir aber für die Info…und wünsche ebenfalls einen fantastischen Wochenbeginn! Lg Herta

    Gefällt 2 Personen

  2. Monika Grasl schreibt:

    Leider hast du recht. Die Reichweite wird immer mehr eingeschränkt, womit unter dem Strich eigentlich nur noch bleibt, die Beiträge in diversen Gruppen zu teilen – in Maßen versteht sich.
    Bezahlen für irgendwelche REichweitensteigerungen würde ich auch nicht. Immerhin weiß ich von meinem Verlag, der das einige Male gemacht hat, dass es unterm Strich nichts bringt und irgendwo auf der Seite einen weinerlichen Post zu schreiben bringt eigentlich auch nix – jedenfalls nicht für die übrigen Beiträge.

    Tja, vielleicht findet ja jemand noch den Stein der Weisen und wir eine Lösung, wie man trotz allem auf sich aufmerksam macht. Ich werde es nach wie vor mit dem alten WEg versuchen – Buchhändler anschreiben ob sie Lesezeichen und Flyer auslegen, da kriegt man bedeutend mehr Resonanz.

    Jedenfalls wünsch ich dir einen guten Start in die Woche.
    LG
    Monika

    Gefällt 2 Personen

    • erinjsteen schreibt:

      Danke, Monika. Es ist traurig, aber wir müssen uns eben andere Wege suchen, wie du schon sagst. Lesungen und Messen halte ich für gute Mittel, mit ziemlich den gleichen Menschen in Kontakt zu kommen. Die breite Masse stiller Leser draußen erreicht man sowieso eher über Bestsellerlisten, auf die man nur mit Glück oder einem großen Namen kommt. Bis dahin gilt: Weiterschreiben!

      Gefällt 1 Person

  3. Harald Boerst schreibt:

    Ich habe eine Lösung gefunden, die allerdings nur bei Erotikthrillern funktioniert: Ich habe bei joyclub.de einen Werbetrailer hochgeladen und seit gestern 1300 Besucher mehr auf meinem Profil. Die ein Like dalassen, kaufen in der Regel auch das E-Book.
    Eine Werbeaktion mit großer Reichweite für Null Euro.
    Analog dazu kann man als AutorIn Werbung in den Communities oder Foren machen, in denen sich die Zielgruppe befindet.
    facebook.com/harry.baumann55

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s