Mein Lesejahr 2017

Das Jahr befindet sich in seinen letzten Tagen – kann man das so sagen? Auf jeden Fall ist es Zeit für ein kleines Resümee meines Lesejahres 2017, das ich hiermit für beendet erkläre. Aktuell lese ich natürlich noch an ein paar Büchern, aber diese werde ich – sobald ich sie beende – zum Lesejahr 2018 zählen.

Zunächst möchte ich heute erzählen, welche Bücher ich in diesem Jahr überhaupt gelesen habe. Dann möchte ich mein Jahreshighlight küren und mein Jahreslowlight enthüllen.


Gelesen (völlig unsortiert):

  • Eva Almstädt – Düsterbruch
  • Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder
  • M.C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Richter
  • M.C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Tierarzt
  • Sebastian Fitzek – Das Paket
  • Eva Almstädt – Ostseeblut
  • Jean-Christophe Grangé – Purpurne Rache
  • Penny McEntire – Die Fotografin und das Model
  • Virginia Fox – Rocky Mountain Yoga
  • Stephen King – Das Schreiben und das Leben
  • Banana Yoshimoto – Tsugumi
  • Virginia Fox – Rocky Mountain Star
  • Alyson Noel – Evermore – Das Schattenland
  • Lisa J. Smith – Der magische Zirkel – Die Ankunft
  • M.C. Beaton – Agatha Raisin und der tote Ehemann
  • M.C. Beaton – Agatha Raisin und die tote Gärtnerin
  • M.C. Beaton – Agatha Raisin und die Tote im Feld
  • Felicity Green – Der Teufel im Leibe
  • Cassandra Clare – Clockwork Angel
  • Carina Mueller – Hope & Despair 1
  • David Pawn – Amortentia
  • Susanne Leuders – Angels Fall
  • Karen Rose – Todeskleid
  • Felicity Green – Der Teufel im Detail
  • P.C. Cast – House of Night – Versucht (abgebrochen)

Die Anzahl hält sich also in Grenzen, wie sich zusammenfassen lässt. In diesem Jahr sind unter den gelesenen Büchern mit Penny McEntire, David Pawn, Felicity Green und Virginia Fox erstmals auch Self-Publisher, denn zuvor hatte ich diese eher weniger auf dem Schirm – in Anbetracht der Tatsache, dass Bücher bei mir häufig erstmal lange auf dem SUB liegen, bin ich fast schon schnell beim Lesen dieser Bücher gewesen.

Ein (endgültig) abgebrochenes Buch habe ich in die Liste des Jahres aufgenommen, die vielen angefangenen, die ich noch nicht zu Ende gelesen habe, allerdings nicht.


Kommen wir nun zu den Tops und Flops meines Jahres 2017:

Mein Flop des Jahres war

Das Paket von Sebastian Fitzek.

Warum ist schnell erklärt: Es liegt nicht an dir, es liegt an mir, Herr Fitzek. Meine Zeit mit Thrillern dieser Art ist beendet. Fitzek schreibt solide Psychothriller mit vielen Wendungen und dem zu erwartenden Maß an Spannung durch Bedrohung der Hauptfigur. Dem Konzert von Stimmen, dass seine Bücher immer schlechter werden, möchte ich mich hier nicht anschließen.

Ich habe über mich gelernt, dass ich in meiner Freizeit keine derartige Spannung mehr mag. Ich möchte zwar mit den Figuren mitfiebern, aber ich möchte dabei auch ENTspannen und nicht nur ANspannen. Deshalb werde ich nun einfach keine derartigen Bücher mehr kaufen und den Herrn Fitzek einfach weiter sein Ding machen lassen, denn in seiner Sparte hat er ein großes glückliches Gefolge.

Für mich dennoch der Flop des Jahres, weil einfach das falsche Buch für mich.

Mein Top des Jahres ist

die Rocky Mountain Serie von Virginia Fox.

Hier habe ich mich etwas schwer getan, denn eigentlich wollte ich ein einzelnes Buch als Highlight küren. Das gelingt mir jedoch nicht.

Aber wenn ich überlege, zu welchen Büchern ich wirklich mit Freude greife, dann sind es die Bücher von Virginia Fox aus dieser Serie. Ich mag ihre kleine heile Welt, in der zwar nicht wirklich alles heile ist, aber doch am Ende immer alles gut wird. Die Guten müssen nicht sterben und die durchweg vorhandene Spannung ist im erträglichen Rahmen. Ich muss keine Angst vorm Umblättern haben und fühle mich einfach wohl beim Lesen.

In wenigen Tagen werde ich dir diese Reihe etwas näher vorstellen.


Weitere Bücher haben mich auf die eine oder andere Weise beeindruckt, weshalb ich sie hier auch gern kurz erwähnen möchte.

Angels Fall ist mir absolut im Kopf hängen geblieben. Auch wenn ich in meiner Rezension ein bisschen was zu meckern hatte, hat mich das Buch in seiner Intensität nachhaltig beeindruckt. Der Nachfolger „Strikers Fall“ spukt mir deshalb schon ein paar Tage im Kopf herum.

Die Fotografin und das Model war einer meiner ersten Liebesromane (zumindest seit Langem) und ich habe den Roman an nur einem Abend weggelesen, obwohl ich total müde war. Das Buch hat mir sehr gefallen und ich kann es Einsteigern in dieses Genre absolut ans Herz legen.

Der Teufel im Detail und Der Teufel im Leibe waren zwei spitzenmäßige Krimis mit wenig Blut und vielen tollen Figuren. Diese liebevoll geschriebene Krimireihe um den Hexenzirkel aus den schottischen Highlands werde ich sehr gerne weiterlesen. Ich freue mich jetzt schon auf Band 3, den ich mir sicher bald kaufen werde.

Positiv aufgefallen sind mir in diesem Jahr also vor allem deutsche Autoren, die bei Kleinverlagen oder im Selfpublishing erscheinen. Die Geschichten und die Ausgestaltung waren frisch und neuartig, wo mich „das Etablierte“ der internationalen Bestseller eher enttäuscht hat. Ich will nicht sagen, dass die Bestseller zu sehr 08/15 geschrieben wären, aber irgendwie habe ich beim Lesen das Gefühl, dass mir Massenware vorgesetzt wird und beim Lesen bin ich dann doch irgendwann anspruchsvoll geworden. Ich will nicht immer wieder die gleiche Geschichte im gleichen Stil lesen – zu häufig habe ich aber leider genau dieses Gefühl. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich in den oben genannten Büchern etwas Neues gefunden habe, das mich begeistern konnte.

2 Gedanken zu “Mein Lesejahr 2017

  1. flowersbuchertagebuch schreibt:

    Unter flop. Versteh. Ich meistens, Abbruch, bin nicht in das Buch gekommen, Schreibstil war nicht meins… Etc..

    Bei dir ist es was anderes und ich finde das toll..
    Aber du beschreibst, das fitzek nicht mehr zu dir passt.. Wie war denn sonst der Roman. Auch schlecht?

    Gefällt 1 Person

    • erinjsteen schreibt:

      Danke, nein, ansonsten war das Buch nicht schlecht. Es hatte Wendungen und Spannung. Wer davon mehr erwartet, irrt allerdings. Es ist ein Psychothriller ohne besonderen Tiefgang oder Emotionen. Die Figuren waren mir ziemlich egal.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s