[Reihenvorstellung] Merrily Watkins Mystery

Manche Reihen machen mir über Jahre hinweg immer wieder Freude. Damit sie das nicht nur bei mir schaffen, sondern vielleicht auch dich mit sich nehmen, möchte ich dir hin und wieder eine von ihnen vorstellen. Hierbei erzähle ich dir etwas über die Hauptfiguren und warum mir die Reihe so gut gefällt. Außerdem bekommt ihr die einzelnen Teile in der richtigen Reihenfolge mit den zugehörigen Klappentexten. Wenn es zu einem Teil eine Rezension von mir gibt, werde ich sie dir hier natürlich auch unter dem betroffenen Band verlinken.


Den Anfang macht Phil Rickmans Merrily Watkins Mystery-Reihe:

Merrily Watkins ist nach einem Autounfall ihres Mannes verwitwet und alleinerziehend. Auf dem zweiten Bildungsweg wurde die rauchende und fluchende Frau zur Pfarrerin und tritt ihre erste Stelle in einem westenglischen Dorf an. Ihre Tochter Jane ist zu Beginn der Reihe in Ledwardine eine relativ isolierte Teenagerin. Sie ist künstlerisch und steht auf Esoterik. Ich mag das Mädchen sehr gerne und finde es gut, wie Phil Rickman sie und ihre Umgebung gestaltet hat.

Diese beiden Figuren bilden das Grundgerüst der Reihe, auch wenn ich den angeblich so beherrschenden Aspekte des Rauchen und Fluchens nicht so recht bemerkt habe, so ist es doch ein ungewöhnliches Team, das sich da nach Ledwardine verirrt hat. Ergänzt wird das Duo durch den Musiker Lol Robinson, der sich mit Merrily zusammentut, und den Waliser Eirion, den sympathischen ersten Freund von Jane.

Merrily rutscht durch die Geschehnisse im ersten Band in der Kirche auf die Position des Beraters für spirituelle Grenzfragen – dem Exorzisten der Diözese. So richtig toll findet das aber nicht einmal sie selbst. Denn eigentlich glaubt sie nicht an Besessenheit und all dieses Zeug. Die Stimmung in den Büchern ist meist ein wenig düster und mystisch, ohne dass beim Lesen ein besonderes Gefühl der Bedrohung aufkommt.

Ich habe bislang die ersten drei Bände gelesen und die nächsten drei liegen zum Lesen bereit bei mir zuhause. Die Bücher sind weder Thriller noch Kriminalromane im klassischen Sinne – sie sind tatsächlich das, was die englische Literatur als Mystery bezeichnet. Eine deutsche Entsprechung für dieses Genre ist mir nicht bekannt – meistens werden sie, wie auf den Covern der ersten Bände trotzdem als Kriminalromane bezeichnet, was aber zahlreiche Leser enttäuscht hat. Der Verlag ging dann dazu über die Bücher tatsächlich auch als Mystery zu bezeichnen.

51MqFNYnOIL._SX327_BO1,204,203,200_

Band 1: Frucht der Sünde

Apfelbäume, überall Apfelbäume …

… sie sind nicht wegzudenken aus Ledwardine, dem kleinen Ort im Westen Englands, in den die junge Witwe Merrily Watkins mit ihrer Tochter Jane zieht. Dort soll sie die Pfarrstelle übernehmen. Doch schnell ist es vorbei mit der ländlichen Ruhe: Bei einer nächtlichen Feier im Apfelgarten kommt es zu einem grausigen Todesfall, und ein Skandalautor will in der Kirche den Tod eines vor Jahrhunderten als Hexer verfolgten Geistlichen inszenieren. Merrily und ihre Tochter werden derweil in dem großen alten Pfarrhaus von düsteren Visionen geplagt. Und dann verschwindet ein Mädchen …


51K3Kpqxh5L._SX311_BO1,204,203,200_

Band 2: Mittwinternacht

Und dann war der Teufel los.

Als Merrily Watkins vom Bischof zur «Beraterin für spirituelle Grenzfragen» ernannt wird, ahnt sie nicht, was da auf sie zukommt. Hinter dem modern klingenden Titel verbirgt sich ein düsteres Amt: Exorzist. Schon bald droht Unheil: In Merrilys Kirche wird eingebrochen. Eine Leiche treibt im Fluss. Satanisten schänden die Kathedrale von Hereford. Haben die neuen Freunde ihrer Tochter etwas damit zu tun? Dann erfährt Merrily von einer Verschwörung, die die Kirche von England in ihrer Existenz bedroht. Und sie fragt sich, welche Rolle dabei ihr eigener Bischof spielt …


51QitC+dCzL._SX327_BO1,204,203,200_

Band 3: Die fünfte Kirche

Christen, Heiden und ein Mörder

Kaum ist Merrily Watkins zur Exorzistin ernannt, sitzt sie auf Anordnung des neuen Bischofs in einer Krawall-Talkshow zwischen Satanisten und selbsternannten Hexenjägern. So richtig ist der Teufel aber erst los, als ein Hippie-Pärchen im Nachbarort eine geschichtsträchtige Ruine erwirbt. Eine heidnische Kultstätte soll hier entstehen – ausgerechnet in einer der fünf Sankt-Michaels-Kirchen, die nach alter Überlieferung das Land vor dem Bösen bewahren. Und das Böse ist da, in Gestalt eines skrupellosen Mörders …


51CQNXiq2kL._SX327_BO1,204,203,200_

Band 4: Der Turm der Seelen

Wenn die Toten nicht ruhen wollen…

Ein einsames Gehöft, dessen letzter Besitzer ermordet wurde. Im Hopfenturm soll es spuken – ein Fall für Merrily Watkins. Zugleich ist die «Beraterin in spirituellen Grenzfragen» des Bistums Herefordshire mit einem angeblich besessenen Mädchen befasst. Beiden Fällen steht Merrily eher skeptisch gegenüber. Doch nach und nach verstrickt sie sich immer tiefer in einem Netz von Betrug, Korruption und sexueller Gewalt. Nachdem ein exorzistisches Ritual fürchterlich misslingt, sieht es aus, als wäre Merrilys Karriere am Ende. Doch dann findet sich eine Spur zu dem Mord. Sie führt zurück in die Zeit, in der noch abergläubische Roma-Sippen zur Hopfenernte kamen…


51FHb4vbLeL._SX328_BO1,204,203,200_

Band 5: Der Himmel über dem Bösen

Dem Himmel so fern und der Hölle so nah.

Jahrzehntelang ging es bergab mit Underhowle, doch neuerdings deuten in dem abgelegenen Ort die Zeichen auf Aufschwung. Dumm, dass ausgerechnet jetzt einige unschöne Todesfälle ans Licht kommen. Droht Underhowle als Jagdrevier eines Serienmörders zu unerwünschtem Ruhm zu gelangen? Schlimmer noch: Die Frauenleichen verweisen auf eine andere Mordserie – die schrecklichste der britischen Geschichte. Viele Einheimische hegen einen Verdacht: Könnte es sein, dass die mächtigen Starkstromleitungen, die Tag und Nacht über dem Ort sirren und brummen, unheilvollen Einfluss auf sensi­ble Gemüter haben? Merrily Watkins, die sich als Seelsorgerin um die Hinterbliebenen der Toten kümmert, gerät tiefer in die Ermittlungen, als ihr lieb ist. Und auch ihre wenig gehorsame Tochter Jane kommt dem Fall gefährlich nahe …


Band 6: Die Nacht der Jägerin51bwktXcOcL._SX327_BO1,204,203,200_

Das Haus der dunklen Erinnerungen

Als Fernsehproduzent ist er gescheitert. Nun hat Ben Foley ein Hotel eröffnet. Doch die Gäste meiden das düstere Stanner Hall. Bens letzte Hoffnung: stimmungsvolle Krimiwochenenden – angeblich war auch Arthur Conan Doyle, Autor des «Hundes von Baskerville», seinerzeit hier Gast. Tatsächlich lebt in der Gegend seit Jahrhunderten die Legende von einem schwarzen Hund, einem Vorboten nahenden Todes. Und auch die Geschichte der Vorbesitzer birgt reichlich Gruselpotenzial. Merrily Watkins’ Tochter Jane, die als Zimmermädchen in Stanner Hall jobbt, unterstützt das Vorhaben eifrig. Bis die Sage vom todbringenden Hund sehr real wird. Und unaufhörlich fällt der Schnee …


51iRCQVOiLL._SX327_BO1,204,203,200_Band 7: Das Lächeln der Toten

Wenn die Toten die Lebenden rufen.

Von der Burgruine des idyllischen Städtchens Ludlow stürzen wiederholt Teen-ager zu Tode. Die Großmutter eines Opfers behauptet, auch weiterhin Kontakt mit ihrem Enkel zu haben, und so schaltet man Exorzistin Merrily Watkins ein. Selbstmörderclub oder Ruf aus dem Jenseits? Auf jeden Fall scheinen alle Todesfälle mit Belladonna in Verbindung zu stehen, einer verblichenen Gothic-Pop-Ikone aus den Achtzigern, die sich ebenfalls Ludlow als Alterssitz ausgesucht hat. Dem Vernehmen nach liebt es die Dame, nachts mit einem Leichenhemd bekleidet durch die Stadt zu wandern. Merrily ahnt: Einfach ist dieser Fall nicht zu lösen. Dass gegen sie selbst eine Verschwörung im Gange ist, bemerkt sie aber fast zu spät.


51C+QpRx-TL._SX327_BO1,204,203,200_Band 8: Ein dunkler Gesang

Alte Mythen. Neue Morde.

Der kleine Ort Wychehill liegt idyllisch in den grünen Malvern Hills, doch seine Bewohner sind sich untereinander alles andere als grün: auf der einen Seite die alteingesessenen Farmer, verbittert und von der EU geknechtet, auf der anderen die neu Zugezogenen, die sich hier nicht zu Hause fühlen. Und im ehemaligen Dorfpub hat ein halbseidener pakistanischer Unternehmer einen Club eröffnet, der lärmende, Drogen konsumierende Gäste anzieht. Nach einer Reihe von Verkehrsunfällen mit – wie es scheint – übernatürlichem Hintergrund wird Exorzistin Merrily Watkins nach Wychehill gerufen. Kaum ist sie da, geschieht ein schrecklicher Mord und dann noch einer. Merrilys Tochter Jane legt sich derweil mit der Baumafia an, die Luxusvillen auf einer prähistorischen Stätte errichten will. Uralte Geheimnisse verstricken sich mit schmutzigen Geschäften zu einem undurchdringlichen Knäuel …


51s8Dxgzm5L._SX327_BO1,204,203,200_Band 9: Das Gespinst des Bösen

Im Haus der Templer wohnt das Böse.

Das alte Master House neben der Templerkirche von Garway soll endlich renoviert werden. Doch dunkle Gerüchte umgeben das Anwesen. Exorzistin Merrily Watkins nimmt die Sache zunächst nicht so ernst. Dann werden zwei Menschen ermordet, und Merrily macht sich durch Nachfragen unbeliebt.
Sie gerät dem jahrhundertealten Streit zweier Familien auf die Spur und deckt Furchtbares auf, das im Master House geschah – ein verderbenstiftendes Gespinst aus Sex, Blut und Magie …


Band 10: Sündenflut51LBhecaegL._SX327_BO1,204,203,200_

In den dunklen Tagen erwacht das Böse.

Dezember in Herefordshire, die Flüsse steigen, bald wird der kleine Ort Ledwardine eine Insel sein. Der Strom ist schon ausgefallen. Sicher fühlt sich nur der vor einer Fatwa hierher geflohene bekannte Religionskritiker. Derweil entbrennt Streit um eine archäologische Grabung, die manchen gar nicht passt: militanten Christen, den Grundstücksbesitzern und auch der jungen Frau des Atheisten. Mehr als den Medienzirkus um das urzeitliche Heiligtum fürchtet sie aber etwas anderes. Etwas, das nach einem Exorzisten verlangt. Doch in Ledwardine ist nicht nur der Teufel los, sondern auch ein Mörder.


61lxBlWzEpL._SX327_BO1,204,203,200_Band 11: Das Geheimnis des Schmerzes

Ein reicher Landwirt wird in Ledwardine auf seinem eigenen Hof grausam abgeschlachtet: Die Geburtsstunde von „Das Land wehrt sich“, einer rechten Bewegung, welche alles Übel auf dem nicht mehr idyllischen Lande den vielen osteuropäischen Landarbeitern anlastet. Wenig später findet man zwei junge Frauen tot auf einem Parkplatz. Sie kamen aus Rumänien. Zufall?


Vier weitere Bände liegen bereits auf englisch vor und harren der Übersetzung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s