Über die Motivation und was John Irving damit zu tun hat

Ist dir eigentlich bewusst, warum du schreibst?

Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Was treibt dich an?

Ist es der Ruhm und die Anerkennung, die du erfahren möchtest? Selbst wenn du jetzt sagst „ich schreibe, weil es mir Spaß macht“, so ist das doch nur die halbe Wahrheit.

Im meinem Studium habe ich gelernt, nach dem dahinterstehenden „Warum“ zu fragen. Du schreibst also gerne, ja? Warum schreibst du gerne?

Was macht das Schreiben mit dir?

 

Ich kann diese Fragen natürlich nicht für dich beantworten, aber zumindest kann ich dir an meinem Beispiel erklären, was ich damit meine.

Okay, ich schreibe gerne. Nun könnte ich einfach für mich schreiben und es dabei bewenden lassen. Das tue ich aber nicht. Warum also?

Es tut meiner Seele gut, wenn ich jeden Tag etwas neues lernen kann. Ich möchte mich ständig intensiv mit neuen Dingen beschäftigen. Ich hungere danach, irgendeinen Schwachsinn auszuprobieren oder zumindest alles darüber zu lesen, was mir zwischen die Finger kommt. So weit so klar. Das macht mir also richtig Freude.

Deshalb schreibe ich. Ich schreibe über Figuren, die Dinge machen, mit denen ich mich beschäftigen möchte. Ich möchte dem „unsinnigen“ Lernen einen Sinn geben. Damit ich mich noch mehr mit dem Lernen beschäftigen kann, möchte ich außerdem mit dem Schreiben etwas Geld dazu verdienen. Gerne so viel, dass ich meinen anderen Job in Teilzeit machen kann, ohne Einkommen zu verlieren.

Eines Tages möchte ich, wie John Irving, zu Leuten gehen können und sagen können
„Hey ich schreibe einen Roman. Erklär mir, was du da machst, damit ich meine Figuren das gleiche machen lassen kann.“

Wenn ich John Irving wäre, würde die Leute mir doch gewiss bereitwillig alles erklären, was ich wissen möchte, oder? Außerdem möchte ich auch einen Assistenten oder eine Assistentin beschäftigen, der oder die meine Notizen sortiert und meine Entwürfe abtippt. Natürlich schreibe ich am PC, ich könnte meine Entwürfe nie selbst abtippen. Mein innerer Lektor würde sich sofort einschalten und mit der Überarbeitung beginnen, obwohl er noch nicht dran ist. Das geht so nicht.

Ihr seht hinter dem „ich schreibe einfach gerne“ steckt noch etwas anderes.

 

Heute habe ich außerdem noch eine großartige Doku für dich, die ich dir sehr ans Herz legen möchte.

John Irving und wie er die Welt sieht

 

2 Gedanken zu “Über die Motivation und was John Irving damit zu tun hat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s